Verwendung von Cookies: Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicke hier. OK

„United in our differences“- „ Vereint in unseren Unterschieden“

Eine gemeinsame trilaterale Jugendbegegnungsfreizeit in Lettland (26.07-03.08.2013) 

Unter dem Motto „Vereint in unseren Unterschieden“ trafen sich 12 Jugendliche und 2 Leiter aus Deutschland am Berliner Flughafen, um gemeinsam nach Lettland zu reisen. Die dortige EmK hatte bereits alles gut vorbereitet. Erste Station war Riga. Hier erlebte die Gruppe eine interessante Stadtführung. Dann wurde die Reise mit dem Bus nach Liepája fortgesetzt. Im Wesley-Camp angekommen, eine Ferieneinrichtung der kleinen lettischen EmK, warteten schon die Jugendgruppen in gleicher Größe aus Litauen und Lettland auf die deutschen Gäste.

Nach anfänglichen Kennenlern- und Sprachschwierigkeiten wurden diese jedoch bald überwunden und gemeinsam eine intensive und schöne Woche erlebt. Gemeinsames Arbeiten mit der Bibel, Gottesdienste, Lieder und verschiedene Workshopangebote stärkten Glauben und Gemeinschaft. Weiterhin gab es aber auch Zeit zum Entspannen am Strand oder bei einer Runde Volleyball. Trotz Unterschieden in Sprache, Heimatland und Kirchenzugehörigkeit entstanden neue Freundschaften zwischen den Jugendlichen.

Außerdem wurde bei diesem erstmalig durchgeführten Projekt, welches von dem EU Programm JUGEND IN AKTION finanziell gefördert wurde, die Hafenstadt Liepája erkundet, ein ehemaliges Militärgefängnis der Sowjetunion und eine jüdische Gedenkstätte besucht. Besondere Höhepunkte der Freizeit waren sicher die Länderabende. Jede Ländergruppe gestaltet einen Abend und kochte auch ein typisches Essen für die anderen. So war es möglich, von der Kultur des jeweiligen Landes mehr zu erfahren. Auch das Zwerchfell kam dabei nicht zu kurz.

Das Abschiednehmen nach einer gesegneten Woche fiel allen schwer. Doch vielleicht besteht im nächsten Jahr die Möglichkeit, sich wiederzusehen.

 

Benedikt Günther