Verwendung von Cookies: Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicke hier. OK

Kongress Erinnerungen (April 2013)

Mit meiner 6jährigen Tochter mache ich mich auf dem Weg nach Reutlingen. Ich fahre zum Kongress, um zu arbeiten: Kinderprogramm und Gottesdienst. Das ist mein Fokus, darauf hat sich meine Vorbereitung konzentriert. Ankommen, auspacken, aufbauen, Teambesprechung – Kinderprogramm. Schon in den letzten Minuten erreicht mich der Anruf des Technikers für den Gottesdienst: Er wartet auf die nötigen Absprachen. Kinderprogramm zu Ende, rennen zum Technikraum. Am nächsten Mittag Probe für den Sonntagsgottesdienst: Sänger begrüßen, Sprecher einweisen, Technik ausprobieren, Licht testen ... Der übliche Stress einer Großveranstaltung.

Aber da war noch viel mehr. Das was nicht geplant war, was hängen bleibt:

Probe beendet, meine Tochter vom Kinderprogramm geholt. Durchatmen. Wir machen uns auf den Weg zur Kulturpromenade. Wir wollen den Zauberer sehen. Schon auf dem Weg die Nachricht: Völlig überfüllt. Keine Chance auch nur in den Raum zu kommen. So stehen wir draußen und blicken sehnsüchtig in das Restaurant, in dem der Zauberer auftreten wird. Und noch ehe wir Ersatzpläne zur Hand haben, ist da ein Mann, der uns beide einlädt, mit an seinen Tisch zu kommen. Für uns würde seine Familie zusammenrutschen. Das würde schon gehen. Wir finden einen Platz direkt vor der Bühne, essen, reden und staunen. Nicht nur über den Zauberer.

Sonntag. Kindergottesdienst zu weit weg, um meine Tochter bei all den Vorbereitungen für den Gottesdienst noch dorthin bringen zu können. Aber sie hat eine Freundin gefunden in den letzen beiden Tagen des Kinderprogramms. Und nun steht die Mutter der Freundin da und lädt meine Tochter ein, im Gottesdienst mit bei ihnen zu sitzen. Ganz einfach. Ohne Stress können wir beide damit den Gottesdienst feiern.

Und am Ende? Wir räumen auf. Verabschieden uns. Treffen uns mit denen, die mit uns wieder nach Hause fahren werden und werden eingeladen von einer Familie, die wir noch nicht einmal gesehen haben, vor der langen Fahrt bei ihnen zu Hause mit zu essen: Spätzle. Salat. Himbeerquark.

Herrliche Begegnungen. Nicht geplant. Einfach so.