Verwendung von Cookies: Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Für weitere Informationen klicke hier. OK

„Erwachsen sein – erwachsen glauben“

Zu diesem Motto wurden junge Erwachsene am 31.8/1.9nach Dresden eingeladen. Die Lokalität stellte für den ein oder anderen ein besonderes Highlight dar, denn es wurde das CVJM Schiff ausgewählt und nicht jeder kann von sich behaupten schon einmal auf der Elbe geschlafen zu haben. 

Damit jeder am Samstagvormittag den Stress der vergangenen Woche von sich abwerfen konnte, begann man mit einem Brunch. So war genügend Zeit für Gespräche  mit Freunden  und Bekannten, Zeit um neue Menschen kennenzulernen, das leibliche Wohl zu stärken und dabei am Außendeck des Schiffes sitzend die letzten Pigmente der Sonne zu erhaschen.

Für das thematische Referat reiste Tobias Petzoldt an. Er ist Dozent an der Evangelischen Hochschule Moritzburg ist. Doch bevor dieser startete, wurden erst noch gemeinsam ein paar Lieder aus dem neuen Liederbuch „Himmelweit plus“ geträllert. Danach wurden die Rund 30 jungen Erwachsenen ins Thema eingeführt. Tobias Petzoldt nutzte ein Schema, um zu verdeutlichen wie sich Glaube in verschiedenen Altersstufen verändert. Nach einer abschließenden Arbeitszeit in Kleingruppen wurde die Möglichkeit gegeben, für einen kulturellen Stadtspaziergang durch Dresden. Da dies aber nicht bei allen auf Zustimmung traf, powerten sich die Sportbegeisterten lieber bei einer Runde Beachvolleyball aus.

Zum Abendbrot traf man sich wieder auf dem Schiff und konnte dabei gleich das erlebte Auswerten.

Das abendfüllende Programm sollte an diesem Tag die Band zwischenFall vollbringen. Doch da ein Bandmitglied krankheitsbedingt ausfiel, stand der Frontmann alleine da. Deswegen wurde ein wenig improvisiert und Tobias Petzoldt las ein paar seiner humorvollen Geschichten und Gedichte vor, sang alleine oder es wurde gemeinsam Gesungen. Nach dem gemeinschaftlichen Konzert ging der Abend schon wieder zur Neige. Da bei dem  ein oder anderen noch Gesprächsbedarf bestand, wurde die Neustadt noch unsicher gemacht.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen, starteten die Workshops, wobei die Wahl zwischen „Parteiprogramme aus Christlicher Sicht“ und „Unterschiedliche Glaubensausprägungen in der Gemeinde“ stand. Im politischen Seminar wurden Parteiprogramme zerlegt und Parteien und ihre Absichten hinterleuchtet und darüber diskutiert. Im anderen Workshop wurden den Teilnehmern verschiedene Wege aufgezeigt, wie man Gott begegnen kann, um so zu entdecken wo man selber steht.

Nach dem  ausgiebigen Mittagessen, wo die Diskussionen der Workshops an den Tischen weiterliefen, ging es zum letzten Akt des Wochenendes. Der Gottesdienst rundete das Junge-Erwachsenen-Wochenende ab und leitete jeden Einzelnen an, individuell über das Erwachsensein nachzudenken.

Am Ende stand ein gesegnetes Wochenende, wofür wir Gott danke sagen können und jeder mit neuen Impulsen in seinen Alltag zurückreiste.